Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht
  • 20.05.2021

    Open Call: EXIL HEUTE - künstlerische Produktionsresidenzen

    2021 haben die Körber-Stiftung und Kampnagel Hamburg in Kooperation erstmals Produktionsresidenzen unter dem Titel EXIL HEUTE vergeben. Das Residenz-Programm beschäftigt sich mit den Künsten, die unter den Bedingungen des Exils entstehen. Ziel dieser Kooperation ist, das Thema Exil auf die Bühne zu bringen, innovative künstlerische Formate einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die Vielschichtigkeit des Exils von Künstler*innen aufzuzeigen und das Thema im Kontext erinnerungskultureller Prozesse zu verankern. Dabei geht es zum einen darum, sich den allgemeinen und individuellen Aspekten des Exils zuzuwenden und zum anderen einen multiperspektivischen und differenzierten Blick auf die Künste im Exil zu eröffnen.

    Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird jährlich ausgeschrieben. In den Jahren 2021, 2022 und 2023 laden Körber-Stiftung und Kampnagel künstlerische Projekte zu ein- bis sechswöchigen Residenzen nach Hamburg ein. Für die Präsentation der finalen Arbeiten stellt Kampnagel die hauseigenen Bühnen zur Verfügung. Workshops und Werkstattgespräche sollen dem Publikum zudem Einblicke in den Arbeits- und Probenprozess ermöglichen. Die Ausschreibungsphase für Projekte im Jahr 2022 hat jetzt begonnen, Bewerbungen können bis zum 17. Juni 2021 eingereicht werden.

    Die Grundidee der Residenz ist die Produktion oder Fertigstellung und anschließende Präsentation neuer oder für den lokalen Kontext adaptierter Bühnenarbeiten aus den Genres Theater, Performance und Tanz. Produktions- und Aufführungsort ist Kampnagel Hamburg. Für 2022 werden 2 Arbeiten ausgewählt, wobei die erste im Frühjahr 2022 aufgeführt werden soll, die zweite im Herbst 2022 und damit zu Beginn der Kampnagel-Spielzeit 2022/2023.

    Die Ausschreibung ist international ausgerichtet und adressiert vorwiegend Künstler*innen mit eigener oder familiärer Exilerfahrung. Im Exil lebende Künstler*innen verfügen aufgrund ihrer Lebensrealität über das Wissen und die Erfahrung in verschiedenen Gesellschaften zu leben; sie sind gerade aufgrund ihrer vielschichtigen Identitäten und ihres transnationalen Charakters in der Lage, zu einem Entwicklungsmotor für Herkunfts- und Aufnahmeländer zu werden Aber auch Künstler*innen ohne eigene Exilerfahrung, die sich aber mit dem Thema Exil auseinandersetzen, werden motiviert, Bewerbungen einzureichen. Gefördert werden freie, also institutionsunabhängige Künstler*innen, oder Gruppen. Die ausgewählten Künstler*innen arbeiten an innovativen Ästhetiken und Formaten für Theater, Performance und Tanz.

    Ausdrücklich wünschen wir uns Bewerbungen von Menschen aller Gender, be_hinderten Künstler*innen, Schwarzen Personen, People of Color und Indigenen.

    Die ausführliche Ausschreibung könnt ihr hier als pdf herunterladen (for English version click here).

    Das benötigte Bewerbungsformular gibt es hier (for English version click here).

    Die Deadline für Bewerbungen ist verlängert bis 1. Juli 2021.

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de