Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht
  • 06.05.2021

    Kurator*in gesucht!

    KEIN SCHLUSSSTRICH – BUNDESWEITES THEATERPROJEKT

    Gesucht: Kuration Hamburger Lokalteil (m/W/D)

    Projekt:
    Ende Oktober/Anfang November 2021 findet bundesweit ein Theaterprojekt in 14 Städten statt, das sich mit dem NSU-Komplex auseinandersetzt (weitere inhaltliche Informationen gibt es hier). Für Hamburg wird das Programm von Kampnagel koordiniert. Neben feststehenden bundesweit kuratierten Projektteilen gibt es einen unabhängigen Hamburger Lokalteil, für das ein/zwei Kurator*innen ab sofort gesucht werden.

    Die lokale Kuration findet in Zusammenarbeit mit Kampnagel statt. Für einzelne Programmteile ist Rücksprache mit dem Team der städteübergreifenden Kuration nötig. Das zu kuratierende Programm kann diskursive, künstlerische und aktivistische Formen beinhalten. Auf Kampnagel findet das Programm von Do. 21.10. – So. 24.10. statt. Weitere Programmteile sind in anderen Räumen in Hamburg möglich und gewünscht, um die breite Sichtbarkeit des Themas zu erhöhen und möglichst vielfache Zugänge zu schaffen.

    Aufgaben:
    Die Kuration ist verantwortlich für die Erstellung eines künstlerischen und diskursiven Programms, das den Angehörigen der Opfer sowie den Betroffenen rechter/rassistischer/antisemitischer Gewalt Raum gibt, und in Zusammenarbeit mit aktivistischen Akteur*innen politische Positionierungen und Forderungen hörbar macht. Sie nimmt Kontakt zu den Initiativen, Künstler*innen und Speaker*innen auf, übernimmt die Recherche, inhaltliche Vorbesprechung und das Verfassen von Ankündigungstexten für alle lokalen Programmteile. Gegebenenfalls übernimmt sie auch Moderationsaufgaben, und steht für Gespräche mit der Presse zur Verfügung. Außerdem liegen bei der Kuration strategische Überlegungen zu Zugänglichkeit wie Übersetzung, digitale Streamings, etc. Die Kurator*innen müssen außerdem jederzeit einen groben Überblick über das Budget haben und darüber eng mit der Produktionsleitung kommunizieren. Falls weitere Drittmittel eingeworben werden sollen, findet dies in Zusammenarbeit zwischen den Kurator*innen und Kampnagel-Mitarbeiter*innen statt.

    Profil:
    Die Qualifikationen für die Kuration können von einer, oder gemeinsam von zwei sich gut ergänzenden Personen abgedeckt werden. Sie umfassen:
    - Genaue Kenntnis und sensibler Umgang mit den relevanten politischen (Hamburger) Kontexten, den in ihnen agierenden Initiativen und Akteur*innen, Bewusstsein und Praxis diskriminierungssensibler und antirassistischer Arbeit
    - Für die kuratorische Arbeit ist ein positioniertes Wissen notwendig, das auf eigener Erfahrungen mit rassistischer/antisemitischer Diskriminierung beruht
    - Erfahrung mit der Kuration größerer künstlerischer und diskursiver Projekte
    - Strukturierte und konstruktive Kommunikation mit den Projektpartner*innen
    - Fähigkeit, den Überblick über das Budget zu behalten und erste Absprachen mit den Beteiligten über Honorare
    - Wohnhaft in Hamburg

    Vergütung/Projektbudget
    Die Kuration wird (nach aktuellem Budgetstand, optionale Erhöhung je nach generierten Drittmitteln) mit insgesamt 7000€ vergütet, wahlweise als eine ganze oder zwei halbe Stellen. Die Arbeitszeit kann flexibel selbstbestimmt werden, es ist jedoch wichtig, dass die Kurator*innen in regelmäßigem Kontakt mit dem Kampnagel-Team stehen, um die logistische Planung am Haus zu ermöglichen. Idealerweise beginnt die Arbeit, sobald das Kurator*innen(-Team) feststeht. Bewerbungsfrist ist der 31. Mai 2021.

    Bei Interesse oder Fragen bitte kontaktieren: alina.buchberger[at]kampnagel.de

    Ausschreibung hier als pdf runterladen.

    Die Geschlechtsidentität ist von Namen oder Aussehen einer Person nicht verlässlich abzuleiten. Wir bemühen uns daher, keine Geschlechtszuschreibungen in der Anrede zu machen. Gerne kannst du/können Sie uns mitteilen, wie wir dich/Sie ansprechen sollen.

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de