Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht

Einat Amir & Yossi Hasson:
Relative Distanz

 
  • © Chuck Przybyl, Visual Lali Fruheling
  • © Chuck Przybyl, Visual Lali Fruheling
Kunst / Theorie / Digital / Rollstuhlgerecht
  • Fr, 14.05.2021 ab 16:00 [Online]
    Ausverkauft
  • Sa, 15.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • So, 16.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Mi, 19.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Do, 20.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Fr, 21.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Sa, 22.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • So, 23.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Mi, 26.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Do, 27.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Fr, 28.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Sa, 29.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • So, 30.05.2021 ab 16:00 [Online]
  • Mi, 02.06.2021 ab 16:00 [Online]
  • Do, 03.06.2021 ab 16:00 [Online]
  • Fr, 04.06.2021 ab 16:00 [Online]
  • Sa, 05.06.2021 ab 16:00 [Online]
  • So, 06.06.2021 ab 16:00 [Online]

Als Teil einer langfristigen Kollaboration haben die Künstlerin Einat Amir und der Sozialpsychologe Yossi Hasson eine Arbeit entwickelt, die partizipative Performance und psychologische Echtzeit-Forschung in sich vereint. Während der Pandemie sind Menschen auf dem gesamten Globus mit gemeinsamen – aber mitunter auch sehr verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. In RELATIVE DISTANZ werden diese Herausforderungen künstlerisch betrachtet, geteilt und ebenso tiefsinnig wie humorvoll mit dem Publikum verhandelt.
 
In digitalen Eins-Zu-Eins-Meetings treffen Darsteller*innen und Zuschauer*innen, die sich zum Zeitpunkt der Show auf unterschiedlichen Erdteilen befinden, live, um gemeinsam einen einzigartigen Moment der Nähe, Intimität und Solidarität in einer Zeit der maximalen physischen Distanz zu erfahren.
 
Das Projekt besteht aus einem Mix aus Fragen und Aktionen, die die Zuschauer*innen visuell und emotional herausfordern, indem ihre eigene Identität und das persönliche Zugehörigkeitsgefühl konfrontiert und hinterfragt wird. Die Daten, die über den Austausch mit dem Publikum gesammelt werden, werden im Rahmen einer neuen Forschung zu „Beziehungen zwischen Gruppen“ verarbeitet.

HINWEIS ZUM DATENSCHUTZ
Diese Performance ist eine Zusammenarbeit zwischen einer Künstlerin und einem Sozialpsychologen auf dem Gebiet der Intergruppenbeziehungen. Alle Informationen, die von Ihnen während der Performance und deren Aufzeichnung zur Verfügung gestellt werden, werden ausschließlich zu Forschungszwecken verwendet. Alle erhobenen Daten werden vertraulich behandelt. Indem Sie sich für die Performance anmelden, geben Sie Ihr Einverständnis zur vertraulichen Verwendung dieser Daten ausschließlich für Forschungszwecke.


 

 


  • Kunst und wissenschaftliche Forschung: Einat Amir, Yossi Hasson
  • Visuals: Lali Fruheling
  • Textbeiträge und performative Beratung: Risha Tenae
  • Zusätzliche Recherche: Mikke Tavast, Mathias Piispanen
  • Akademische Betreuung: Eran Halperin, Mikko Sams, Anniina Suominen / Research conducted in Aalto University Finland and The Hebrew University Israel
  • Hosts: Janika Heun, Lee Cockshott, Sophie Pulkus
  • Performer*innen: Krystel Mcneil, Nevada Montgomery, Eliza Myrie, Risha Tenae
  • Kostüm und Produktionsassistenz : Vidushi Lohia

Ermöglicht im Rahmen von „Exil heute – künstlerische Produktionsresidenzen“, einer gemeinsamen Initiative von Kampnagel und Körber-Stiftung.
Mit freundlicher Unterstützung von Artport Tel Aviv & Hyde Park Art Center
 
*Diese Performance ist Teil von Einat Amirs Dissertation zur Erlangung eines Doktorgrades am “Department of Art“ und dem „Department of Neuroscience and Biomedical Engineering“ an der Aalto University.

 


Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de