Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht

TOGETHERTEXT:
Prozessual Erzeugte Texte im Gegenwartstheater

 
  • Tickets: Eintritt frei, Kontakt: TogetherText.slm[at]uni-hamburg.de
  • Do, 24.01.2019 18:30
    Kampnagel Internationales Zentrum für schönere Künste Eintritt frei
  • Do, 24.01.2019 19:00
    Lecture Performance SIGNA
    Kampnagel Internationales Zentrum für schönere Künste Eintritt frei
  • Fr, 25.01.2019 ab 10:00
    Kampnagel Internationales Zentrum für schönere Künste Eintritt frei
  • Fr, 25.01.2019 20:00
    Lecture Performance La Fleur
    Kampnagel Internationales Zentrum für schönere Künste Eintritt frei
  • Sa, 26.01.2019 10:00
    Kampnagel Internationales Zentrum für schönere Künste Eintritt frei

In aktuellen Theaterproduktionen werden Texte oft nicht mehr vorab von (Theater-)Autor*innen verfasst und zu einem späteren Zeitpunkt aufgeführt, sondern zunehmend während der Proben oder sogar erst in der Aufführung mit dem Publikum gemeinsam entwickelt. Zu den Textformen zählen Textcollagen aus dokumentarischem, recherchiertem, vorgefundenem und improvisiertem Material. Dadurch haben sich Produktionsweisen und Inszenierungsmodelle gebildet, die in Bezug auf den Text, das Publikum, die Theaterinstitution und die wissenschaftliche Analyse Konsequenzen haben und das Geflecht von Sprache, Raum, gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ästhetischen Rahmenbedingungen, von Körper und Persona, von Denken und Begehren auf neue Art reflektieren.

Während der dreitägigen Konferenz TOGETHERTEXT erkunden Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Grenzgänger*innen zwischen beiden Welten zusammen aktuelle Verfahren der Textproduktion in den szenischen Künsten, stellen ihre Forschungen und ihre ästhetischen Projekte vor und ringen um Text, der Gegenwart neu beschreibt. Mit Lecture Performances, Vorträgen, Roundtable-Diskussionen und künstlerischen Impulsen von Monika Gintersdorfer und Franck Edmond, Annemarie Matzke, Antje Pfundtner in Gesellschaft, Signa & Arthur Köstler, Frauen und Fiktion u.a.
 

Donnerstag, 24.1.2019

18.30 - 19.00 Uhr

Einlass zur P1 über die kmh: "Suada“, szenischer Beitrag der Studierenden des MA Performance Studies der Universität Hamburg; Leitung: Noah Holtwiesche 

Slot 1/ 19.00 - 20.30 Uhr

Antje Pfundtner in Gesellschaft: selbstredend
Amelie Deuflhard (Kampnagel) und Martin Jörg Schäfer (Universität Hamburg): Begrüßung und Einführung
Lecture Performance: Signa und Arthur Köstler (SIGNA): Also sprach das Publikum
Im Anschluss: Amelie Deuflhard im Gespräch mit Anne Kersting, Annemarie Matzke, Antje Pfundtner, Martin Jörg Schäfer

Freitag, 25.1.2019

Slot 2/ 10.00 - 11.30 Uhr / Moderation: Ewelina Benbenek (Universität Hamburg)

Frauen und Fiktion: YOU ARE A WEAPON! Eine Performance und ihr Entwicklungsprozess
Karin Nissen-Rizvani (Theaterakademie Hamburg): Social Fiction – Theatrale Texterzeugung bei SIGNA

Slot 3/ 12.00 - 13.30 Uhr / Moderation: Martin Jörg Schäfer (Universität Hamburg) 

Nikolaus Müller-Schöll (Goethe-Universität Frankfurt a.M.): Vom Skript 
Katharina Pewny (Ghent University): Dramaturgien der Mehrsprachigkeit und Migration

Slot 4/ 15.00 - 16.30 Uhr / Moderation: Anne Rietschel (Universität Hamburg)

Miriam Dreysse (Universität der Künste Berlin): Wo soll denn jetzt der Text herkommen? Autorschaft im zeitgenössischen Theater
Stefan Tigges (Universität für Musik und darstellende Kunst Graz): Stückentwicklungen. Aktuelle künstlerische Positionen und Diskurspotentiale

Slot 5/ 17:00 - 18.30 Uhr / Moderation: Uta Lambertz (Kampnagel) 

Roundtable zu prozessual erzeugten Theatertexten
Mit: Nadine Jessen (Kampnagel), Anja Kerschkewicz (Frauen und Fiktion), Sybille Meier (Deutsches Schauspielhaus), Christina Zintl (Stückemarkt des Theatertreffens)

Slot 6/ 20.00 - 21.30 Uhr / Moderation: Jörn Etzold (Ruhr-Universität Bochum)

Lecture Performance: Monika Gintersdorfer und Franck Edmond Yao (La Fleur, Gintersdorfer/Klaßen): Freie Rede ist nicht unbedingt gute Rede
Im Anschluss: Jörn Etzold im Gespräch mit Monika Gintersdorfer, Franck Edmond Yao

Samstag, 26.1.2019

Slot 7/ 10.00 - 11.30 / Moderation: Ewelina Benbenek (Universität Hamburg)

Katrin Trüstedt (Yale University): Externalization: The Exil Ensemble‘s Hamletmaschine
Julia Prager (TU Dresden): Lücken lesen, Lücken texten: Exophone Verfahren bei Yael Ronen und Sebastian Nübling

Slot 8/ 12.00 - 14.00 / Moderation: Karin Nissen-Rizvani (Theaterakademie Hamburg)

Anna Häusler & Tanja Prokic (TU Dresden): Safety Instructions. Skripte für den Ernstfall.
Nina Tecklenburg (Berlin): Together Telling. Erzählen als soziale Kunst
Abschluss und Ausblick 

 

Eine Kooperation von: Professur für Neuere deutsche Literatur/Theaterforschung der Universität Hamburg, Kampnagel, Theaterakademie Hamburg, MA Performance Studies der Universität Hamburg


Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de