Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht

Kein Einzelfall - Rechtsradikale Realitäten in Deutschland
Keine Statist*innen! Aktivistische Praxen in der Erinnerungskultur:

Folge 1: Ibrahim Arslan, Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln und Aktivist

 
Digital / Online
  • Mi, 07.04.2021 19:00 [Online]
    Eintritt frei

Die Journalistin Özlem Gezer (DER SPIEGEL) spricht mit Vertreter*innen von Initiativen, die an unterschiedlichen Orten in Deutschland die Erinnerung an rassistische, antisemitische und antiziganistische Gewalttaten organisieren. Sie erzählen von ihrer spezifischen Geschichte und ihrer Praxis vor Ort, ebenso von ihren Forderungen an Politik, Medien und Gesellschaft.

Folge 1: Ibrahim Arslan, Opfer und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln, Aktivist und Mitwirkender im Freundeskreis im Gedenken an die rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992.

İbrahim Arslan überlebte die rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992. Bei dem Anschlag verloren seine Großmutter Bahide Arslan, seine Schwester Yeliz Arslan und seine Cousine Ayşe Yılmaz ihr Leben. Er engagiert sich seit vielen Jahren in der Antirassismus-Arbeit, indem er bundesweit auf Veranstaltungen, Konferenzen, vor allem aber in Schulen als Politischer Bildungsreferent aus der Perspektive der Betroffenen berichtet. Durch die "Möllner Rede im Exil", die er seit 2013 gemeinsam mit seiner Familie und dem Freundeskreis im Gedenken an die rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992 veranstaltet, etablierte er eine neue Kultur des Gedenkens in Deutschland, die die Angehörigen rassistischer Morde und Anschläge aktiv miteinbezieht und gegen das Vergessen kämpft.


Mit dem Abspielen dieses Videos werden Daten von Ihnen an YouTube LLC bzw. Google übermittelt. Detaillierte Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen §16.


  • Projektleitung: Jens Geiger
  • Projektkoordination Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg: Petra Zivkovic
  • Projektkoordination Kampnagel: Alina Buchberger
  • Produktionsleitung Kampnagel: Johanna J. Thomas
  • Projektkoordination Metropolis Kino: Manja Malz
  • Kurator Filmprogramm und Ausstellung: Jens Geiger
  • Kurator*innen Kongress: Alina Buchberger, Jens Geiger, Petra Zivkovic
  • Mitarbeit Kongress: Annette Hans
  • Videoschnitt Kongress: Francis Eggert
  • Beirat: Ibrahim Arslan, Caro Keller, Dr. Susann Lewerenz, Daniel Manwire, Dan Thy Nguyen, Dr. Reyhan Şahin, Eliza-Maimouna Sarr
  • Vermittlung: Sonja Collison, Melani Klaric
  • Gestaltung Druckerzeugnisse: Damian Domes
  • Gestaltung Website: Damian Domes, Fabian Donay
  • Entwicklung und Umsetzung Website: Fabian Donay
  • Redaktion Social Media: Marcel Wicker

Eine Veranstaltung von Kampnagel, Heinrich Böll Stiftung Hamburg und Metropolis Kino.  Mit Unterstützung von ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Buccerius, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Heinrich Böll Stiftung und Amadeu Antonio Stiftung. Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.


Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de