Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

+++ WIR SIND VIELE! +++ Ab sofort können neben Institutionen auch Privatpersonen gegen rechte Tendenzen und Einflussnahme auf die Kunst- und Kulturszene unterzeichnen! -> unter www.dievielen.de

Zurück zur Übersicht

Queer B-Cademy:
»B-ING IS B-LIEVING«

 
  • © Stefan Mosebach
Rollstuhlgerecht
  • Tickets: Pay as much as you feel!

Nach dem letztjährigen Erfolg der QUEER B-CADEMY steht das nächste Semester an und verführt mit neuem Input. Der Spielplatz für alle, denen das Leben zu düster geworden ist, der Ort der ehrlichen Absichten, vermittelt sein »b-kademisches« Wissen als Gegenstück zum akademischen Wissen und lädt zu einer weiteren Lektion in lebensbejahender und konstruktiver Systemkritik ein. Hinter dem Titel »B-ing is B-lieving« verbirgt sich die große programmatische Frage nach queerer Glaubwürdigkeit und dem Glauben an die Würde queerer Menschen. Ist ihr Dasein Grund genug, ihre Belange ernst zu nehmen? Fehlt es Queerness an sich an Ernsthaftigkeit? Alle, die jenseits normativer Vorlagen aufwachsen, kennen dieses Wechselspiel zwischen der eigenen Lust, wahrhaftig sie selbst zu sein, und dem ständigen Kampf, die eigene Menschenwürde verteidigen zu müssen. Performative Queers gelten als beliebt – ihr Witz ist scharf und auf dem Punkt – aber nur solange ihre lachende Maske sie schützt. Das dreitägige Blocksemester ist gespickt mit Workshops, Spielen, Konzerten, Performances, Talk-Shows und Club-Nächten der lokalen Hamburger Szeneakteur*innen, begleitet von ausgewählten internationalen Gästen. Sie alle drehen mal spielerisch, mal wütend am Perspektivenkarussell und schleudern ihre b-kademischen Erkenntnisse heraus, bis daraus eine vielschichtige Collage entsteht, in der sich zeigt, welches Potenzial Queerness für die gesamte Gesellschaft hat.

Das komplette Programm wird Ende Januar veöffentlicht.

Queere Praxis auch mit Josep Caballero García: MELANCHOLIA (28.02. - 01.03. / 20:00)



Gefördert im Rahmen des Bündnisses Internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten für Kultur und Medien.


Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de