Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht

Masterstudiengang Performance Studies Universität Hamburg:
Master Pieces - Künstlerische Abschlussarbeiten 2018

 
Theater & Performance
  • Tickets: 12 Euro (erm. 8 Euro, [k]-Karte 6 Euro)
  • Do, 28.06.2018 19:00
    Kampnagel – K1 Tickets
  • Fr, 29.06.2018 19:00
    Kampnagel – K1 Tickets
  • Sa, 30.06.2018 19:00
    Kampnagel – K1 Tickets
  • So, 01.07.2018 19:00
    Kampnagel – K1 Tickets

Match! An zweimal zwei Abenden mit jeweils fünf Performances präsentieren 15 Absolvent*innen des Masterstudiengangs Perfor- mance Studies ihre künstlerischen Abschlussarbeiten, für die sie brennen wie Zunder. Der interdisziplinäre und internationale Mas- terstudiengang Performance Studies wurde 2005 an der Universität Hamburg eingeführt und verbindet kultur- und sozialwissenschaftli- che Reflexion, künstlerische Praxis und ästhetische Bildung in den Bereichen Performance, Theater und Tanz.


DAS PROGRAMM

Yvonne Peters, Nathalie Giele, Clara Marie Herrmann
[æ]
Eine Voyage durch die Atmosphären des menschlichen Lebens. Was rührt sich in uns beim Anblick eines Lichtes, beim Sound eines Körpers? Wie lang ist ein Augenblick? Wie entzerrt man einen Moment? Lenken wir unsere Gedanken selbst, wenn Klang und Bild uns eine Richtung zeigen? 

Patrick Dudek
Auf Neue Gedanken Kommen
Ein sich immer wiederholender Gedanke: eine Kraft, eine Störung, eine Krankheit, eine Energiequelle? In seiner Arbeit Auf Neue Gedanken Kommen erforscht Patrick Dudek die Beschaffenheit und Wirkung sogenannter „Zwangsgedanken“.

Renalda Mtaki
Bodied
Renalda Mtaki befasst sich in ihrem Stück Bodied mit zwei Konzepten; Pre/Postkolonialität, und Vorher/Nachher. Die vergangenen Körperbewegungen und Erscheinungen werden performativ wiederbelebt. "In der Nacht, bevor die Rhythmen verstummten, arbeiteten unsere Körper, um für unsere eigenen Körper zu sorgen".

Thordis M. Meyer
Einzelkämpfer*in Sound Escapes – eine Sisyphusarbeit
║: Wieder und wieder holt Thordis M. Meyer in dieser sinnlosen Selbstaufgabe zum großen Wurf aus. Und ver_sagt. Und singt. Und nochmal. Eine Re_Petition für queeres Scheitern und Standing Variations, die sich nicht im Wiederholen erschöpfen, sondern aus dem Wiederholen schöpfen will. Absurd :║

Ana Laura Lozza
La fragilidad de las cosas (in)significantes
Das Projekt erkundet mit verschiedenen choreographischen Mitteln Praktiken des Körper-Dings innerhalb gegenwärtiger ökonomischer Zusammenhänge. In ihrem 15-minütigen Aufriss zeigt Ana Laura Lozza einen Teil eines langfristigen Forschungsprozesses.

Yolanda Morales Hernández
pfh, pfh, pfh…
RE • sister
Ausatmen, einatmen. Der Moment des Recovery funktioniert hier zu zweit. Die Mexikanerin Yolanda Morales Hernández untersucht und zeigt wie Resilienz sich als physikalische Fähigkeit des Widerstands im Körper zeigen lässt. In der Arena stellt sie dar, wie die Resilienz aus ihrer Kontexterfahrung durch die Komplizenschaft mit der »Schwester« erlebt wird.

Serfiraz Vural
Sahmaran
Weise, allwissend und aufopfernd ist die Schlangenfrau Sahmaran. Als Symbolfigur von der kurdischen Frauenbewegung gefeiert. Wer ist Sahmaran heute und wer war Sie? Mit Hilfe von Gesang und Storytelling wird Serfiraz Vural versuchen, den Inhalt der kurdischen Mythologie und Ihre Bedeutung zu erschließen.

Lina Höhne
Staging Echoes
Lina Höhne setzt sich in ihrem Stück Staging Echoes mit dem Körper als Resonanzraum auseinander. Das Echo gesammelter Erfahrungen wird in einem Duett erforscht und nachgezeichnet. «Während wir Zeit und Distanz vergessen, wiederholen wir Moment für Moment.» 

Josema Enriquez, Kotka Gudmon, Paula Jütting, Lionel Tomm
SUPRPOWR
Ich bin vier gezeichnete Körper, voller Privilegien. Ich habe Superkräfte. Ich kann mir Raum nehmen, Raum geben, erfahre und verursache Gewalt. Im Spiel mit den Sinnen frage ich: Was ist bei der Geburt entschieden? Ich suche nach Bildern der Zukunft.

Shahab Anousha
Whirlpool
»Das Subjekt verschwindet, aber zugunsten einer diffusen, schwebenden, substanzlosen Subjektivität …« (J. Baudrillard)
In seinem Solo beschäftigt sich Shahab Anousha mit »Abwesenheit« und »Ästhetik des Verschwindens«.

 

Seite teilen
  • Mit Arbeiten von: Shahab Anousha, Patrick Dudek, Josema En- riquez, Nathalie Giele, Kotka Gudmon, Clara Marie Herrmann, Lina Höhne, Paula Jütting, Ana Laura Lozza,, Thordis M. Meyer, Yolanda Morales Hernandez, Renalda Mtaki, Yvonne Peters, Lionel Tomm und Serfiraz Vural
  • Künstlerische Betreuung : Jochen Roller
  • Künstlerische Mitarbeit: Su Jin Kim
  • Studiengangsleitung: Prof. Dr. Gabriele Klein, Prof. Dr. Martin Jörg Schäfer und Prof. Dr. Wolfgang Sting

Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de