Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht

AUF!BRUCH - 4 Abschlussarbeiten der Theaterakademie Hamburg
Gregor Schuster:

Katapult Kapitulation

 
Theater & Performance
  • Fr, 09.03.2018 19:30 [Premiere]
    Kampnagel – K2
  • Sa, 10.03.2018 19:30
    Kampnagel – K2
  • So, 11.03.2018 19:30
    Kampnagel – K2

nach pantasie, ein Post-Drama (2018) von Lena Biertimpel und Die Wandlung, ein Drama (1918) von Ernst Toller

»Nun geht hin zu den Machthabern und kündet ihnen mit brausenden Orgelstimmen, dass ihre Macht ein Trugbild sei. Doch seid gütig zu ihnen, denn auch sie sind Arme, Verirrte. Aber zertrümmert die Burgen, zertrümmert lachend die falschen Burgen.«

»Ich hab gehört in Hamburg gibts jetzt so ein Kollektiv das heißt: Alles Allen.«

Das Ringen der Menschen. Ihr seid der Weg.
Ein theatraler Parcours, ein Roadmovie, ein Stationendrama.

»Die Wandlung«, ein Drama von Ernst Toller (1918) handelt von Friedrich.
Friedrich ist arbeitslos. Friedrich ist jung. Friedrich ist Bildhauer. Friedrich ist Jude. Friedrich lebt in Deutschland 1917. Friedrich ist Fremder. 
Er fühlt sich alleine und sucht nach einem Sinn in seinem Leben.
Als ihm sein bester Freund erzählt, dass das Vaterland noch Männer braucht um in den Krieg zu ziehen, ist er wie besessen von der Idee und meldet sich freiwillig an die Front. Er will für Deutschland kämpfen um endlich dazu zugehören. Doch die Erlebnisse auf seiner Fahrt verändern ihn nachhaltig: der Krieg traumatisiert ihn und er zweifelt an der Idee vom Vaterland. Auf seiner Reise begegnen ihm Traumbilder und kaputte Menschen, zerstörte Körper und verletzte Psychen. Was ist das - „Deutschland“ - und warum soll man dafür leiden und sterben?
1918 zurück in den politischen Wirren Europas nach dem 1. Weltkrieg, in einem Deutschland, in dem Machtkämpfe zwischen den politischen Lagern um die Zukunft der Nation geführt werden, erwacht Friedrich: er wird politisch aktiv. Er predigt einen fundamentalen Humanismus. Seine Mission: den Menschen zurück zur Menschlichkeit führen.

»Pantasie«, ein Post Drama von Lena Biertimpel (2018) ist ein Chor aus Stimmen der Gegenwart. Es ist eine Chronik des letzten Jahres. Es ist eine Textfläche, die widerspiegelt, wie heute gesprochen wird. Welche Narrative existieren derzeit in den Medien um unsere hoch-komplexe Welt zu erklären?  Wer schreibt diese Narrative? Welche Interessen stecken dahinter und wer manipuliert hier eigentlich wen?
In einer Zeit von fake news, Demagogen und Nationalisten bewegen wir uns in einem politischen Diskurs der Affekte, durch den es immer wichtiger wird, wie über die täglichen Ereignisse berichtet wird. Wenn man an den G20 Gipfel denkt, sieht jede*r die Bilder der brennenden Sternschanze in Hamburg. Wir waren vor Ort, aber unsere Realität sah anders aus. 

KATAPULT KAPITULATION stellt verschiedene künstlerische Formate und Texte nebeneinander und lädt die Menschen ein zu wandern und zu suchen, ganz frei nach dem Motto:
»Heute flanieren wir gemeinsam durch dieses abgefuckte Land.«
Die historische Form des expressionistischen Stationendramas »Die Wandlung« nehmen wir wörtlich und bauen einen theatralen Parcour auf Kampnagel auf. Wir begegnen Skulpturen, dramatischen Figuren und einem zeitgenössischen Chor - gerahmt von Roadmovies und Musik der Hamburger Schule. Wir halten uns selber den Spiegel vors Gesicht:

Wie stellen wir unsere Gegenwart und Vergangenheit dar? 
Was sind Gemeinsamkeiten, was sind Unterschiede?
Was erzählt uns Friedrich heute?
Wie positioniert man sich als junge*r Künstler*in im Angesicht von Demagogen und Nationalisten? Brauchen wir eine Revolution?

ES WIRD DARUM GEBETEN, SICH WETTERFEST ANZUZIEHEN, DENN DIE ERSTEN MINUTEN BEGINNEN UNTER FREIEM HIMMEL.

 

Die vier Regie-Studierenden Sophia Barthelmes, Elsa-Sophie Jach, Sahba Sahebi und Gregor Schuster spielen in ihren Abschlussarbeiten an der Grenze von Theater, Text, Performance und Konzert. Die Bühne ist ihr Experimentierfeld für Auseinandersetzungen mit Figur und Geschichte, mit Körperlichkeit und Sprache: mit dem Schauspiel an sich.

 

WEITERE ABSCHLUSSARBEITEN


Elsa-Sophie Jach: DIE GLASMENAGERIE VON TENNESSEE WILLIAMS (Fr 02.03. - So 04.03. / 19:00)

Sophia Barthelmes: MAUSER VON HEINER MÜLLER (Fr 02.03. - So 04.03. / 21:00)

Sahba Sahebi: ARGLOSE NAUTEN (Sa 24.03. - Mo 26.03. / 19:30)


  • Regie: Gregor Schuster
  • Dramaturgie: Lena Biertimpel
  • Bühnenbildner/ -in: Lili Anschütz, Martha Pinsker
  • Kostüme: Aline Dönselmann, Stita Messer, Aurelia Stegmaier
  • Video: Philip Bell, Hannah Müller, Philipp Joy Reinhardt
  • Kunst: Raphaela Andrade Cordova Max Kolten Valerie von Könemann Jil Lahr Stella Sieber
  • Musik: Der Bürgermeister der Nacht
  • Regieassistenz: Helena Bennett
  • Schauspieler/ -in: Ally Dally, Rana Farahani, Verena Gerjets, Martin Györffy, Veronika Hertlein, , Madeleine Heß, Johanna Köster, Max Kurth, Eduard Lind, Sara Reifenscheid, Mira Anaïs Rojzman, Ansiré Sissoko, Florian Thongsap Welsch

Die Abschlussarbeiten 2018 der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater, in Kooperation mit Kampnagel sind gefördert durch: Dr. Margitta und Dietmar Lambert Fonds – Stiftungsfonds unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung, die Mara und Holger Cassens Stiftung, die Rudolf Augstein Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.


Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de