Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

DE EN
Zurück zur Übersicht

Tucké Royale:
Feierliche Einweihung des Zentralrats der Asozialen in Deutschland (ZAiD)

 
  • © Selim Sudheimer
Theater & Performance
  • Mi, 18.03.2015 18:00 [Premiere]
    kx
  • Do, 19.03.2015 18:00
    kx
  • Fr, 20.03.2015 18:00
    kx
  • Sa, 21.03.2015 18:00
    kx

An alle Bewohner des Landes: Es wird ZAiD! 70 Jahre nach dem offiziellen Ende des Nationalsozialismus findet die Opfergruppe der »Asozialen « (von den Nazis mit dem Schwarzem Winkel markiert) keine Anerkennung ihrer Verfolgungsgeschichte oder gar finanzielle Entschädigung. Die Stigmatisierung von Menschen, die keiner regelmäßigen Arbeit nachgehen, obdachlos oder mit verschiedenen Begründungen an den Rand der Gesellschaft gedrängt sind, ist Alltag in Deutschland und Europa. Im März 2015 gründet sich in Hamburg der Zentralrat der Asozialen in Deutschland und lädt in diesem Rahmen zu seiner feierlichen Eröffnung. Der Zentralrat präsentiert an vier Abenden ein Programm zu Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Stigmatisierung als »Gemeinschaftsuntaugliche«. Wer ist Gesellschaft? Wie funktioniert Ausschluss? »Wir gedenken der Toten. Wir sind die Lobby. Wir sind lebendig«, sagt Tucké Royale, der Erste Sprecher des Zentralrats, und erklärt damit die Geburt der sozialen Plastik des ZAiDs für und mit Ausgegrenzten.

PROGRAMM

Mittwoch, 18.03.
18:00
Feierliche Inauguration des Zentralrats der Asozialen
Der Erste Sprecher stellt den ZAiD vor, danach Fragerunden, gemeinsames Essen und Trinken

Donnerstag, 19.03.
18:00 Rückblick und Ausblick über den ZAiD: Schwebender Kaffee
zusammen kochen und essen

20.30 STUNDE NULL: In den Frühling mit Dietrich Kuhlbrodt 
 

Freitag, 20.03.
18:00 Rückblick und Ausblick über den ZAiD: Unmöglicher Ort
zusammen kochen und essen

20.30 KEIN PROFIT: Torte essen mit Inge Hannemann 

Samstag, 21.03.
ab 18:00 Gründung der Seilschaft der Hamburger Kompliz_innen des ZAiD

Seite teilen


  • Mit: Marc Aschenbrenner, Eva Carbó, Daniel Cremer, Marlene Denningmann, Sebastian Fassnacht, Dorothee Halbrock, Julia Hörath, Miro Kaygalak, Tucké Royale, Franziska Schnoor, ehrliche arbeit - freies Kulturbüro, Benjamin Wiemann

Gefördert durch die Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten, die Kulturbehörde Hamburg, die Hamburgische Kulturstiftung, die Rudolf Augstein Stiftung, die Rusch Stiftung und die Rosa Luxemburg Stiftung. In Kooperation mit Kampnagel Hamburg und dem Studio Я des Maxim Gorki Theaters Berlin.


Zurück zur Übersicht nach Oben
External: /var/www/kampnagel.de/web/scripts/spielplan/spielplan.php

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de