Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

Zurück zur Übersicht

Institutioneller Rassismus Teil 6: Medizin:
mit Dr. Amma Yeboah

 
Theorie
  • Mo, 30.03.2020 20:00 [Live-Stream]
    Abgesagt
  • Fr, 12.02.2021 20:00 [Live-Stream]

Rassismus ist kein persönliches, individuelles Fehlverhalten, sondern ein gesellschaftliches Verhältnis. Durch Reproduktion und Perpetuation von rassistischen Stereotypen wird »rassistisches Wissen« (Prof. Vassilis Tsianos) weiter verbreitet. Die Veranstaltungsreihe INSTITUTIONELLER RASSISMUS durchleuchtet unterschiedliche gesellschaftliche Akteure mit Blick auf ihre teilweise unbewusste Reproduktion solcher Mechanismen. Unter anderem werden in dieser Reihe beispielsweise Bereiche wie Schulen, Museen, Theater und Gefängnisse auf institutionellen Rassismus kritisch untersucht.

In der medizinischen Forschung und Praxis wird i.d.R. von einer Art Prototyp Mensch ausgegangen: männlich, weiß, heterosexuell, jung, cis-geschlechtlich, keine Behinderung. Wer nicht auf diese Schablone passt, erlebt häufig Diskriminierungen, die von Vorurteilen bis hin zu folgenreichen Fehlbehandlungen reichen. Die psychische Gesundheit hat nicht nur großen Einfluss auf die Verwirklichung persönlicher und gesellschaftlicher Ziele und auf die sozioökonomischen Umstände im Lebensverlauf eines Menschen, sondern steht auch in direktem Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand im Allgemeinen. Die Folgen rassistischer Diskriminierung für die Gesundheit werden in der medizinischen Forschung hierzulande ausgeklammert. Die psychische Versorgung erfolgt in Deutschland, im Vergleich zu internationalen Behandlungsstandards, ohne Berücksichtigung rassistischer Diskriminierung, obwohl Kenntnisse über deren Folgen gerade in der Gesundheitsversorgung unabdingbar sind. Dr. Amma Yeboah ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie mit langjähriger klinischer Tätigkeit. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Folgen rassistischer und sexistischer Diskriminierung auf die psychische Gesundheit. Sie ist derzeit Gastdozentin für Gender und Gesundheitsverhalten an der Universität zu Köln. Des Weiteren ist sie Vorstandsfrau des Vereins Phoenix e.V., Trainerin für Empowerment für Schwarze und People of color, und Critical Whiteness sowie psychodynamische Supervisorin und Coach.

 

ALLE VERANSTALTUNGEN DER reIHE INSTITUTIONELLER RASSISMUS:

Teil 1: Polizei – mit AnwohnerInnen Initiative Balduintreppe / 22.01.2019
Teil 2: Schule – mit Saraya Gomis (Nachholtermin) / 25.10.2019
Teil 3: Theater mit Tsepo Bollwinkel / 04.06.2019
Teil 4: Justiz – mit Britta Eder / 14.11.2019
Teil 5: Wohnraum – mit Emsal Kilic/ 05.02.2020
Teil 6: Medizin – mit Dr. Amma Yeboah / 12.02.2021
Teil 7: Medien – mit Mohamed Amjahid

Weitere Vorträge im Rahmen der Selbstverpflichtung der VIELEN:

Vortrag & Diskussion: Carina Book: Der Kulturbegriff der Neuen Rechten / 20.02.2019
Vortrag: Frederik Dehnerdt: Haltung zeigen statt Zurückhaltung üben – Neutralitätsgebot und Schule / 17.04.2019

Unterstützer*in werden auf www.dievielen.de!

BARRIEREFREIHEIT

Für blinde und sehbehinderte Besucher*innen: Sound- und textintensive Vorstellung.


Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Selbstverpflichtungsveranstaltung im Rahmen des Netzwerks DIE VIELEN.


Zurück zur Übersicht nach Oben

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de