Theater, Performance und Tanz in Hamburg - Kampnagel

DE EN
Zurück zur Übersicht

Internationales Sommerfestival 2014:
6^3^3

 
  • Fr, 08.08.2014 16:00
    S Sternschanze, Ausgang Messe
  • Sa, 09.08.2014 16:00
    Treffpunkt: S-Bahn Station Rübenkamp, Ausgang Hebebrandstraße
  • So, 10.08.2014 16:00
    Treffpunkt: FESTIVAL AVANT-GARTEN auf Kampnagel

Hamburger Künstler und Kulturschaffende mit einem besonderen Interesse am urbanen Raum waren im vergangenen Jahr in São Paulo und Buenos Aires zu Gast – nun erwarten sie ihre Gastgeber zum Gegenbesuch. Gemeinsam erkunden sie in sechs Spaziergängen den Stadtraum Hamburgs und laden ein, an diesen »Salons im Freien« teilzunehmen.

 

[Fr] 08.08.2014 / 16:00
Treffpunkt: S Sternschanze, Ausgang Messe
A: Informationsrundgang für die Aufzucht von Zimmerpflanzen im Freien

Mit:
Federico Minuchin (Urban Artist, Buenos Aires) & Boran Burchhardt (Künstler, Hamburg).
Nachdem Federico und Boran bereits in Buenos Aires die Konnotation der arbolitos (Anm. Bäumchen) im öffentlichen Raum untersuchten, gehen sie in Hamburg der Frage nach: Wo wird überall Hanf angepflanzt und unter welchen Bedingungen steht die Zucht? Besonders berücksichtigt wird die Frage nach Beleuchtung, Luftfeuchtigkeit und Düngemitteln im Hinblick auf ertragreiche Ernten.

B: Churro trifft Hamburger - ein Spaziergang im Zwischen von Kunst und Design

Mit:
Jan Nehring (Künstler/Architekt, São Paulo) & Heike S. Buehler (Designerin/Künstlerin, Hamburg).

Jan und Heike waren sich in vielen zentralen Fragen uneinig. Bei ihrer Zusammenarbeit blieb daher nichts oberflächlich. Fragen wie „Was ist deine Definition von Kunst? Darf man Kunst benutzen? Wo liegen die Grenzen zu Design?“ entfachten heiße Diskussionen. Selbst der Vorschlag eine echte brasilianische Churro-Maschine nach Hamburg zu importieren ist noch nicht entschieden. Es bleibt spannend.


[Sa] 09.08.2014 / 16:00
Treffpunkt: S-Bahn Station Rübenkamp, Ausgang Hebebrandstraße

A: Räume, die Identitäten suggerieren, die Träume und Widerstände inspirieren

Mit:
Mariano Ricardes (Kulturwissenschaftler, Buenos Aires) & Nadine Appelhans (Stadtplanerin, Hamburg)
Mit kartographischen und fotographischen Installationen haben Nadine und Mariano den Brüchen und Kontinuitäten der Stadtentwicklung von Buenos Aires nachgespürt. Zwischen ästhetischen und wissenschaftlichen Methoden liessen die Karten Transformationen einer kolonialen Stadtgründung sichtbar werden. Hamburgs Selbstverständnis beruht dagegen auf dem einer Handelsmetropole. Wie die Stadt dabei in der Vergangenheit und Gegenwart der Welt begegnet, wird Thema dieser diskursiven Annäherung.

B: »Hier gibt es nichts zu sehen!«

Mit:
João Paulo Nove (Künstler, São Paulo) & Miguel Ferraz (Fotograf, Hamburg)
Miguel Ferraz ist als vielgereister Fotograf fasziniert von herausfordernden Aufträgen. So entstand eine Reportage über die Pixadores, Street Artists in Sao Paulo die unter extremen Bedingungen die Oberkanten von Hochhäusern mit den Tags ihrer Crew schmücken. Was gibt es in der City Nord zu sehen und ist ein Hamburger Hochhaus in den Augen des Paulistas Nove wirklich ein Hochhaus?


[So] 10.08.2014 / 16:00 

Treffpunkt: S-Bahnstation Billwerder-Moorfleet

A: Flying Balls, jetzt Hamburg

Mit:
Orilo Blandini (Künstler, Buenos Aires) & Amelie Deuflhart (Intendantin, Hamburg)
Entlang von Erinnerungsorten aus Orilos Jugend haben Amelie und er über Autonomie und Gentrifizierung diskutiert, die sie sinnbildlich in zwei Stadtteilen Buenos Aires gefunden haben - Palermo und La Boca. Reguliert das Eine, nach eigenen Regeln das Andere. Ungeklärt blieb die Frage, ab wann auf Autonomie Gentrifizierung folgt und wer die Regeln dazu festschreibt. Das verspricht ziemlich viel für Hamburg, wo die Gäääähntrifizierung nach wie vor eine aktuelle Debatte ist.

B: »5 Interviews«

Mit: Claudia Medeiros (Künstlerin, São Paulo) & Martin Kohler (Stadtforscher, Hamburg)

Beschreibungen städtischer Transformationen von Außen. In São Paulo entstanden fünf Interviews mit Menschen, die aus einer distanzierten Position die rasend schnellen Veränderungen ihrer Stadt beschreiben. Als Obdachloser, blinder Filmemacher, Anwalt mit Wohnsitz im Drogenviertel, einer Fußpflegerin und einer Architektin halten sie fest, was die Kamera nicht sehen kann. In Hamburg wird dann ein Film ohne Kamera mit Fragmenten aus den Interviews als Soundtrack gezeigt. 

Seite teilen
Zurück zur Übersicht nach Oben
External: /home/www/p418370/html//scripts/archiv/archiv.php

Kartentelefon +49 40 270 949-49
tickets@kampnagel.de